Craig Wright und seine Bitcoin-Blamage

Seit der Entstehung des Bitcoin spekulieren die Menschen wer der Gründer dieser einzigartigen Technologie ist. 

Von Regierungen bis hin zum einfachen Informatiker gibt es jede Art der Überlegung. Eines steht nun fest, Craig Wright ist es nicht.

Wie Bitcoin entstand

Bitcoin gilt als die erste Kryptowährung und ist heute die mit Abstand wertvollste sowie bekannteste. Sie wurde im Januar 2009 von Satoshi Nakamoto ins Leben gerufen. Der Name "Satoshi Nakamoto" ist das Pseudonym für die Person oder Gruppe, die das Konzept von Bitcoin in einem Whitepaper aus dem Jahr 2008 vorstellte und deren Identität nie geklärt wurde.

Craig Wright auch bekannt als 'Fake Satoshi'

Der australische Computerwissenschaftler Craig Wright behauptete, der Erfinder von Bitcoin (Satoshi Nakamoto) zu sein. Er investierte nicht nur Millionen von Dollar, sondern auch kostbare Stunden an Zeit vor Gericht, um mehrere Personen zu verklagen, die seine Behauptung anzweifelten. 

Man stelle sich vor, dass jemand eine erlogene Urheberrechts- und Verleumdungsklage gegen andere Menschen einreicht und die Öffentlichkeit nutzt, um seine falsche Behauptung (Satoshi zu sein) bekannt zu machen. Würde ihn das zu Satoshi machen? Offensichtlich nicht. 

Dennoch hat Craig Wright jahrelang behauptet, er sei der pseudonyme Gründer von Bitcoin, Satoshi Nakamoto. Ende 2015 wandte er sich mit E-Mails und anderen Dokumenten an die Zeitschrift 'Wired' und einige andere Medienhäuser, die angeblich beweisen sollten, dass er Satoshi sei - damit begann diese ganze Geschichte. Die Publikationen berichteten über Wrights spektakuläre Behauptung, die teilweise sogar Sinn machte, da mehrere Details in seiner Biografie mit unserem Verständnis des Bitcoin-Erfinders übereinstimmten.

Craig Wright ist nicht der Bitcoin-Schöpfer Satoshi Nakamoto

Der Fall wurde vor dem britischen High Court verhandelt, wo Richter James Mellor erklärte, dass der Schöpfer von Bitcoin, Satoshi Nakamoto, nicht Craig Wright ist, und damit eine lange Debatte beendete. Am Ende der Verhandlung fällte Mellor ein eindeutiges Urteil und sagte: "Nachdem ich jedoch alle Beweise und Eingaben, die mir in diesem Verfahren vorgelegt wurden, geprüft habe, bin ich zu dem Schluss gekommen, dass die Beweise erdrückend sind." 

"Erstens, dass Dr. Wright nicht der Autor des Bitcoin-Whitepapers ist. Zweitens, dass Dr. Wright nicht die Person ist, die in den Jahren 2008 bis 2011 das Pseudonym Satoshi Nakamoto annahm oder unter diesem firmierte." "Drittens ist Dr. Wright nicht die Person, die das Bitcoin-System geschaffen hat. Und viertens ist er nicht der Autor des Whitepapers."

Wright hat finanzielle Unterstützer, darunter unter anderem Milliardär Calvin Ayre. Die Mehrheit der Bitcoin Enthusiasten wussten jedoch, dass Wright lügt, seit er mit gefälschten Beweisen auf der Bildfläche erschien und behauptete, Satoshi Nakamoto, der immer noch unbekannte Gründer von Bitcoin, zu sein. 

Ein Zusammenschluss von Kryptowährungsunternehmen, die Crypto Open Patent Alliance (COPA), hat nun im Namen der Bitcoin-Gemeinschaft diesen zweimonatigen Prozess auf die Beine gestellt, um zu verhindern, dass Wright weiterhin behauptet, er habe die Kryptowährung erfunden, und dass er dies nutzt, um seinen Einfluss auf den Sektor auszuweiten. "Wir versuchen, Dr. Wright zu verbieten, jemals wieder zu behaupten, Satoshi Nakamoto zu sein, und so weitere Kampagnen des Prozessterrors zu verhindern", sagt ein Sprecher von COPA, der aus Angst vor rechtlichen Vergeltungsmaßnahmen von Wright nicht genannt werden möchte. Der Richter stellte unmissverständlich fest, dass der 53-jährige Informatiker seit Jahren lügt und dass die Beweislage erdrückend ist.

Trotz des Versprechens, "außergewöhnliche Beweise für eine außergewöhnliche Behauptung" zu liefern, hat Wright es versäumt, Beweise dafür vorzulegen, dass er das Bitcoin-Whitepaper geschrieben hat oder im Besitz von Satoshis keys zu Wallets ist, auf denen ca. 1.000.000 Bitcoin liegen. Stattdessen wurden seine Lügen mit der Zeit immer schlimmer, was es COPA ermöglichte, sich mit endlosen Beweisen für seine "Fälschungen im industriellen Maßstab" auszurüsten, um sie gegen ihn zu verwenden.

Ein Copa-Sprecher sagte: "Diese Entscheidung ist ein Gewinn für die Entwickler, für die gesamte Open-Source-Gemeinschaft und für die Wahrheit. Über acht Jahre lang haben Dr. Wright und seine Geldgeber über seine Identität als Satoshi Nakamoto gelogen und diese Lüge benutzt, um Entwickler in der Bitcoin-Community einzuschüchtern und zu schikanieren. Das endet heute mit der Entscheidung des Gerichts, dass Craig Wright nicht Satoshi Nakamoto ist."

Kaufe Bitcoin mit Leichtigkeit

Kaufe Bitcoin mit Leichtigkeit

Mit dem Code 'Bitcoin21' sparst du dauerhaft 0,5% Gebühren! Sicher, einfach und schnell. Schließe dich 100.000 anderen Nutzern an und beginne deine Bitcoin-Reise.

Hier geht's zu Relai!

Weitere interessante Artikel

Bitcoin Zyklen

Bitcoin Zyklen

Bitcoin Sparplan

Bitcoin Sparplan

El Salvadors Bildungsoffensive

El Salvadors Bildungsoffensive

Bitcoin und der Online-Handel

Bitcoin und der Online-Handel